Agile Softwareentwicklung erfordert ein Agiles Projektmanagement.
Auch bei dieser Agilen Methode des Projektmanagements ist eine gut dokumentierte Planung unerlässlich. Unerlässlich ist aber auch von vornherein der Raum für Flexibilität anstatt starrer Regeln im Entwicklungsprozess. Neue Ideen, veränderte Anforderungen an das System, können in Agilen Projektmanagement Methoden wie Scrum und Kanban schnell und effizient realisiert werden.

Der Ansatz von Scrum ist empirisch, inkrementell und iterativ. Er beruht auf der Erfahrung, dass viele Entwicklungsprojekte zu komplex sind, um in einen vollumfänglichen Plan gefasst werden zu können. Ein wesentlicher Teil der Anforderungen und der Lösungsansätze ist zu Beginn unklar. Diese Unklarheit lässt sich beseitigen, in dem Zwischenergebnisse geschaffen werden. Anhand dieser Zwischenergebnisse lassen sich die fehlenden Anforderungen und Lösungstechniken effizienter finden als durch eine abstrakte Klärungsphase.

Die Schlüsselfunktion beim Agilen Projektmanagement ist die Kommunikation im Projektteam. Da die Kommunikation aber immer eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Projekterfolg ist, mag das zunächst trivial klingen. Doch letztlich geht es im Fall von Scrum als agiler Methode jedoch um nichts Geringeres als die Etablierung einer neuen Kommunikationskultur.

Hierbei steht eine hierarchiefreie aufgaben- und zielorientierte Kommunikation im Team an erster Stelle. Meetings in definierten möglichst kurzen regelmäßigen Abständen dokumentieren den Entwicklungsfortschritt, dem sich kein Teammitglied entziehen kann. Dem Entwicklungsteam wird hiermit eine verstärkte autarke Management Funktion zugewiesen, was ein großes Vertrauen der Unternehmensführung in die Fähigkeiten des Entwicklerteams voraussetzt. Für das Entwicklerteam bedeutet dies eine hohe Motivation aktiv am Gelingen des Projekts mitzuarbeiten.

Beim agilen Projektmanagement wird der hierarchisch über dem Entwicklerteam stehende Projektleiter durch den Scrum Master ersetzt. Ein Scrum Master ist gegenüber dem Entwicklungsteam eine dienende Führungskraft. Dazu arbeitet er mit dem Entwicklungsteam zusammen, gehört aber selbst meist nicht dazu. Er führt die Scrum-Regeln ein und überprüft deren Einhaltung, er moderiert die Treffen und kümmert sich um die Behebung von Störungen und Hindernissen. Dazu gehören mangelnde Kommunikation und Zusammenarbeit sowie persönliche Konflikte im Entwicklungsteam, Störungen in der Zusammenarbeit zwischen Product Owner und Entwicklungsteam sowie Störungen von außen, beispielsweise Aufforderungen der Fachabteilung zur Bearbeitung zusätzlicher Aufgaben während eines Sprints.